Zur Hauptnavigation springen Zur Informationsnavigation springen Zum Seiteninhalt springen

Aus kritischen Ereignissen lernen - Online-Berichts- und Lernsystem für die Altenpflege

Kategorien der BerichteKategorien der Berichte

InformationenInformationen

Tastatur-SteuerungTastatur-Steuerung

 Katheterisierung ohne Handschuhe

Derzeit können keine neuen Berichte und Kommentare eingereicht werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Kommentare

05.10.2012 21:18 von Pfleger08

In jedem Katheterisierungsset sind sterile Handschuhe inklusive.
Eine Katheterisierungsset zählt zu den verordnungsfähigen Materialien.

Verordnet ein Arzt also einen neuen Katheter, so sollte daher auch immer darauf gedrungen werden, ein Katheterisierungsset mit auf die Verordnung zu setzen.
Damit ist dann das Argument "es mangele an Material" eindeutig entkräftet.


08.10.2012 09:13 von Anonym

Im stationären Pflegebereich besteht die Möglichkeit, für Bewohner, die die Diagnose Inkontinenz gestellt bekommen haben, bei der Krankenkasse eine Inkontinenzpauschale zu beantragen. In dieser ist dann auch jegliches Zubehör für eine Katheterisierung enthalten. Durch den Arbeitgeber müssen die notwendigen Materialien dann bestellt werden.

Einen DK-Wechsel kann man auch mit nicht sterilen Handschuhen durchführen, hier wäre dann die sterile Pinzette notwendig, welche in jedem Katheterisierungsset enthalten ist.

Ich stelle mir die Frage, ob es wirklich gar keine Handschuhe in irgendeiner Form im Hause gab. Wäre für mich unerklärlich, wie es so was geben kann. Auf jeden Fall sollte man dieses Problem offen legen bei der PDL oder Heimleitung, da sonst dieses Problem immer wieder auftreten wird, auch übergreifend bei anderen ärztlich angeordneten Maßnahmen.


10.10.2012 12:08 von Anonym

Meine Meinung ist, wenn sich ein Patient/Bewohner einen Keim wegen unsachgemäß durchgeführter Hygienemaßnahmen einfängt, ist das eine Körperverletzung. Denn eine Infektion der Blase wäre vermeidbar gewesen.

Ich würde mit der Heimleitung sprechen, und falls diese nicht einlenkt, den MDK informieren.


20.01.2013 21:29 von Anonym

Thema Arbeitsschutz: was, wenn z.B. ESBL im Urin vorhanden ist? Dieser überträgt sich wunderbar auf die (ungeschützte) Haut der Pflegenden.

War wenigstens ein geeignetes Desinfektionsmittel im Einsatz?

In Rheinland-Pfalz haben wir das Verweigerungsrecht. Es gibt Arbeitsschutzgesetze, Pflegestandards, Hygienevorschriften - aber brauchen wir alles nicht, oder?